nach oben

Details über unsere Partnerbetriebe:

  • Die Beste Gesundheit-Betriebe sind Vertragspartner der österreichischen Sozialversicherungen
    Verträge bestehen für Kur- und Rehabilitationsaufenthalte sowie für ambulante Kuren und Rehabilitationsleistungen. Partner sind unter anderem PV, BVA, SVA, SVB, EB, KFA sowie Gebietskrankenkassen und eine Vielzahl von Betriebskassen.
  • Welche Indikationen werden in welchen Beste Gesundheit-Häusern behandelt?
  • Welche diagnostischen Möglichkeiten stehen Ihren Patienten in den Beste Gesundheit-Häusern zur Verfügung?
Moorheilbad Harbach

Versicherungspartner:

  • Pensionsversicherungsanstalt (PVA)
  • Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA)
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB)
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVGW)
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB)
  • Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien (KFA)
  • Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA)
  • Niederösterreichische Gebietskrankenkasse (NÖGKK)
  • Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK)

Indikationen:

  • Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
  • Rücken & Wirbelsäule
    Muskuläre Rückenschmerzen
    Abnützungen der Wirbelkörper
    Wirbelsäulenverkrümmungen
    Osteoporosebedingte Wirbelkörperschäden
    Bandscheibenschäden/-vorfall
  • Gelenke
    Abnützungen der großen und kleinen Gelenke (Arthrosen)
    Gelenksentzündungen (Arthritis)/Rheuma
    Zustand nach Gelenksersatz (Schulter, Hüfte, Knie)
  • Sportverletzungen & Verletzungsfolgen
    Zustand nach Bänder-/ Sehnenverletzungen
    Zustand nach Knochenbrüchen
  • Lebensstil-Verbesserung
    Ernährung
    Bewegung
    Mentale Gesundheit

Diagnostischen Möglichkeiten:

  • EKG in Ruhe
  • Ärztlich geleitetes Belastungs-EKG
  • Ganganalyse
    Die Stand- und Bewegungsanalyse ermöglicht die Prüfung der Kraft- bzw. Druckverteilung während des Gehens sowie beim Stehen. Dadurch können beschwerdeauslösende Bewegungsabläufe oder Fußfehlstellungen erkannt und verbessert werden.
  • Bioimpedanzanalyse inkl. Ergebnisbesprechung
    Mithilfe der Bioimpedanzanalyse wird die Zusammensetzung der Körpersubstanz festgestellt. Fettmasse, Muskelmasse sowie Körperwasser werden durch eine elektronische Untersuchung bestimmt.
Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs

Versicherungspartner:

  • Pensionsversicherungsanstalt (PVA)
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB)
  • Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien (KFA)
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVGW)
  • Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA)
  • Niederösterreichische Gebietskrankenkasse (NÖGKK)
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB)
  • Steiermärkische Gebietskrankenkasse (STGKK)
  • Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK)
  • Krankenfürsorgeanstalt der MagistratsbeamtInnen der Stadt Salzburg (KFA SALZBURG)

Indikationen:

  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems
    Chronische Herzkrankheiten
    Behandlung nach Herzinfarkten
    Durchblutungsstörungen
    Vor- und Nachbehandlung bei chirurgischen Eingriffen z.B. Bypass- od. Klappenoperation
  • Gefäßerkrankungen und Durchblutungsstörungen
    Periphere arterielle Verschlusserkrankung
    Koronare Herzerkrankung
    Arterielle Hypertonie
    Lungenembolie/Embolie
    Schlaganfall

Diagnostischen Möglichkeiten:

  • Ruhe-EKG
    Ein EKG (Elektrokardiogramm) ist eine Untersuchung, die die elektrische Aktivität des Herzens in Kurvenform darstellt. Aus der Untersuchung können Aussagen über Rhythmus, Herzfrequenz und etwaige pathologische Veränderungen am Reizleitungssystem oder am Herzmuskel diagnostiziert werden.
  • Herz-Ultraschall (Echokardiographie)
    Die Echokardiographie ist die Darstellung des Herzens mittels Ultraschall. Dabei wird die Größe der Herzhöhlen, der Zustand des Herzmuskel und der Herzklappen beurteilt. Weiters kann durch Einsatz der sogenannten Dopplertechnik der Blutfluss analysiert werden.
  • Ergometrie am Fahrrad oder Laufband
    Auf Basis dieser Untersuchung wird die individuelle Leistungsfähigkeit bestimmt und der persönliche Trainingspuls (Trainingsherzfrequenz) errechnet. Dieser ist wichtig für das Training bzw. die Einteilung in verschiedene bewegungstherapeutische Leistungsgruppen.
  • CW Doppler/Gefäßultraschall
    Gefäßultraschall stellt die Blutgefäße (Arterien und Venen) dar. Etwaige Engstellen und dadurch beschleunigte Blutströmung werden sichtbar gemacht. Die Anwendung dieser Methode im Bereich der Halsschlagadern (Carotissonographie) kann zur Beurteilung des individuellen Risikos einer Herz-Kreislauferkrankung herangezogen werden. 
  • Langzeit-EKG
    24-stündige EKG-Aufzeichnungen liefern wertvolle Informationen über Häufigkeit, Art und Behandlungsbedürftigkeit von Herzrhythmusstörungen in alltäglichen Belastungssituationen. Es können auch Durchblutungsstörungen des Herzmuskels erfasst werden.
  • Langzeit-Blutdruckmessung
    Dabei erfolgt eine 24-stündige Beobachtung des Blutdrucks bei gewohntem Tagesablauf, Absolvierung der verschiedenen Therapien und während des Schlafes. Damit kann zwischen ständig und situativ erhöhtem Blutdruck unterschieden werden (z. B. Ordinationshochdruck, Belastungshochdruck etc.).
  • Lungenfunktionsmessung
    Zum Ausschluss von verengten Bronchien.
  • Labor
    Im Labor werden die gängigen Blutuntersuchungen, wie Blutbild, Leber-, Niere-, Fettstoffwechsel- und Zuckerstoffwechselwerte durchgeführt. Der Schwerpunkt wird auf die Analyse von Stoffwechselstörungen (Fettstoffwechsel, Diabetes) gelegt. Darüber hinaus steht ein Notfalllabor für kritisch kranke Patienten zur Verfügung.
Gesundheitsresort Königsberg Bad Schönau

Versicherungspartner:

  • Pensionsversicherungsanstalt (PVA)
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVGW)
  • Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien (KFA)
  • Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA)
  • Niederösterreichische Gebietskrankenkasse (NÖGKK)
  • Burgenländische Gebietskrankenkasse (BGKK)
  • Oberösterreichische Gebietskrankenkasse (OÖGKK)
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB)
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB)
  • BKK der Wiener Verkehrsbetriebe
  • BKK der Neusiedler AG
  • Betriebskasse Austria Tabakwerke AG
  • Betriebskrankenkasse der Österreichischen Staatsdruckerei
  • Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA)
  • Merkur Versicherung (MERKUR)
  • VA des oest. Bergbaues (BERG)
  • Krankenfürsorgeanstalt der MagistratsbeamtInnen der Stadt Salzburg (KFA SALZBURG)
  • Krankenfürsorgeanstalt Bedienstete der Gemeinde Baden (KFA Baden)
  • Krankenfürsorgeanstalt für die Beamten der Landeshauptstadt Graz (KFA Graz)
  • Kranken- und Unfallfürsorge für oö. Landesbedienstete (KFL)
  • Sparkasse Wr. Neustadt (SPK)
  • Burgenländisches Hilfswerk (BHK)

Indikationen:

  • Gefäßerkrankungen
    Arterielle Durchblutungsstörungen
    Venenerkrankungen
    Funktionelle Gefäßerkrankungen
  • Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
    Erkrankungen der Gelenke und der Wirbelsäule
    Degenerative (arthrotische) und entzündliche Veränderungen
    Osteoporose
    Nachsorge nach Operationen
    Posttraumatische Zustände (Folgen von Verletzungen)
    Phantomschmerzen nach Amputationen
  • Störungen psychosozialer Gesundheit
    Depressive Störungen
    Angststörungen
    Erschöpfungsdepression – Burnout
    Somatoforme Störungen – Schmerzstörungen
    Belastungsreaktionen
    Bestimmte Persönlichkeitsstörungen
    Nachbehandlungen nach schweren seelischen Krisen, Traumatisierungen
  • Lebensstil-Verbesserung
    Ernährung
    Bewegung
    Mentale Gesundheit

Diagnostischen Möglichkeiten:

  • Psychologisch-psychotherapeutische Diagnostik
  • Biofeedback-Stressprofil
  • EKG
  • Belastungs-EKG
  • 24 Stunden Blutdruckmessung
    Dabei erfolgt eine 24-stündige Beobachtung des Blutdrucks des Patienten bei gewohntem Tagesablauf und Absolvierung der verschiedenen Therapien. Sinn der Untersuchung ist vor allem die Unterscheidung zwischen ständigem und situativem Hochdruck.
  • Lebensfeuer®-Herzratenvariabilitätsmessung
    Mittels Ableitung der Herzaktionen werden die genauen Abstände zwischen den Herzschlägen ermittelt - medizinisch Herzratenvariabilität genannt; die Variabilität gibt Auskunft über Gesundheitsmerkmale, etwa biologisches Alter, körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, Schlafqualität etc.
  • Farbcodierte Duplex-Sonographie der Carotis
    Dies ist eine Ultraschalluntersuchung der Halsschlagader, bei der Verdickungen und Verengungen teilweise in Farbe dargestellt werden.
  • Farbcodierte Duplex-Sonographie der Beinarterien
  • Umfangreiche Laboruntersuchungen
  • Photopletysmographie (Veno-Watch Messung)
    Diese apparative Untersuchungsmethode dient der Diagnostik der Funktionsfähigkeit von Venen.
  • Oszillographie-arteriell
    Durchblutungsmessung der Beinarterien. Mit Hilfe von Druckmanschetten an den Armen und Beinen werden Volumenveränderungen registriert und gemessen.
  • Bioimpedanzanalyse
    Bestimmung der Körperzusammensetzung des Menschen. Erfasst werden dabei, Wasser, Fett, Körperzellmasse sowie Muskelmasse des Körpers.
Gesundheits- und Kurhotel Badener Hof

Versicherungspartner:

  • Pensionsversicherungsanstalt (PVA)
  • Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA)
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB)
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVGW)
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB)
  • Niederösterreichische Gebietskrankenkasse (NÖGKK)
  • Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK)
  • Salzburger Gebietskrankenkasse (SGKK)
  • Steiermärkische Gebietskrankenkasse (STGKK)
  • Burgenländische Gebietskrankenkasse (BGKK)
  • Krankenfürsorgeanstalt Bedienstete der Gemeinde Baden (KFA Baden)
  • Krankenfürsorgeanstalt Beamte der Stadt Villach (KFA Villach)
  • Krankenfürsorgeanstalt der MagistratsbeamtInnen der Stadt Salzburg (KFA SALZBURG)
  • Krankenfürsorgeanstalt für die Beamten der Landeshauptstadt Graz (KFA Graz)
  • Bundessozialamt für Wien, NÖ und Burgenland
  • Magistrat der Stadt Wien MA 15
  • BKK - Voest Alpine
  • Bundessozialamt für Steiermark

Indikationen:

  • Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates
  • Rücken & Wirbelsäule
    Muskuläre Rückenschmerzen
    Abnützungen der Wirbelkörper
    Wirbelsäulenverkrümmungen
    Osteoporosebedingte Wirbelkörperschäden
    Bandscheibenschäden/-vorfall
  • Gelenke
    Abnützungen der großen und kleinen Gelenke (Arthrosen)
    Gelenksentzündungen (Arthritis)/Rheuma
    Zustand nach Gelenksersatz (Schulter, Hüfte, Knie)
  • Sportverletzungen & Verletzungsfolgen
    Zustand nach Bänder-/ Sehnenverletzungen
    Zustand nach Knochenbrüchen
  • Lebensstil-Verbesserung
    Ernährung
    Bewegung
    Mentale Gesundheit

Diagnostischen Möglichkeiten:

  • EKG
  • INR Gerinnungsmessung für antikoagulierte Patienten
  • BZ Blutzucker Bestimmung
  • Labor bei Bedarf
  • Ernährungsberatung
  • Bestimmung des Grundumsatzes und der Fett- Muskelverteilung
  • Psychologisches Einzelgespräch
  • Psychologische Testverfahren
Lebens.Resort Ottenschlag

Versicherungspartner *:

  • Pensionsversicherungsanstalt (PVA)
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB)
  • Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien (KFA)
  • Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA)
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVGW)
  • Niederösterreichische Gebietskrankenkasse (NÖGKK)

Das Reservierungsbüro im Lebens.Resort Ottenschlag (Tel. +43 2872/20 0 20-500) informiert Sie gerne, welcher Sozialversicherungspartner einen Kur- bzw. Rehabilitationsaufenthalt für die jeweilige Indikation ermöglicht.

Indikationen:

  • Psychosoziale Gesundheit (Rehabilitation *)
    Depressive Störungen
    Erschöpfungssyndrome (Burnout)
    Angsterkrankungen
    Anpassungsstörungen
  • Stoffwechsel (Rehabilitation *)
    Diabetes mellitus (im Besonderen Typ 2)
    Adipositas
    Das metabolische Syndrom
  • Rücken und Gelenke (Kur *)
    Muskuläre Rückenschmerzen
    Abnützungen
    Wirbelsäulenverkrümmungen
    Bandscheibenschäden/-vorfall
  • Lebensstil
    Ernährung
    Bewegung
    Burnout-Prävention
  • Gender-Medizin
    Beachtung geschlechtsspezifischer Unterschiede

Diagnostischen Möglichkeiten:

  • Ärztlich geleitetes Belastungs-EKG
  • EKG in Ruhe
  • Körperstabilitäts-, Koordinationstest und Training mittels MFT S-3
    Der S3 Körperstabilitätstest bietet die Möglichkeit die Körperstabilität, die sensomotorische Regulationsfähigkeit, und funktionale muskuläre Asymmetrien exakt zu beurteilen.
  • Bioimpedanzanalyse inkl. Ergebnisbesprechung
    Dient zur exakten Körperanalyse (v.a. der Anteil an Fett, Muskelmasse und Wasser). Das Messprinzip basiert auf den verschiedenen elektrischen Leitfähigkeiten der Gewebetypen. Die Messung wird von einer Diätologin durchgeführt.
  • HRV (Herzratenvariabilitätsmessung)
    Bei der Herzratenvariabilitätsmessung werden die Abstände zwischen jeweils zwei aufeinanderfolgenden Herzschlägen über sechs Minuten hinweg anhand einer EKG-Ableitung genau gemessen. Die Abweichungen zwischen den Intervallen geben Aufschluss über die Stressbelastung des Körpers, aufgrund des Verhältnisses Parasympathikus zu Sympathikus. Diese sind Teile des autonomen Nervensystems, welches die unbewussten Körperfunktionen steuern.
Lebens.Med Zentrum Bad Erlach

Versicherungspartner:

  • Pensionsversicherungsanstalt (PVA)
  • Niederösterreichische Gebietskrankenkasse (NÖGKK)
  • Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK)
  • Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien (KFA)
  • Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVGW)
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB)
  • OÖ. Lehrer-Kranken- und Unfallfürsorge (LKUF)

Indikationen:

  • Onkologische Rehabilitation
    Brustkrebs
    Eierstock- und Gebärmutterkrebs
    Prostatakrebs
    Blasenkrebs
    Lymphome
    Darüber hinaus wird die Onkologische Rehabilitation entsprechend der medizinischen Notwendigkeit auch bei anderen Krankheitsbildern angeboten.

Diagnostischen Möglichkeiten:

  • EKG
  • Ergometrie
  • Ultraschall
  • Labor

Wie stellen Sie einen Kur- bzw. Rehabilitationsantrag für Ihren Patienten?

Die Antragsstellung für eine Kur bzw. Reha erfolgt über das dafür vorgesehene Formular der zuständigen Versicherung. Dieses können Sie entweder im Internet downloaden oder direkt vom Versicherungsträger anfordern. Kreuzen Sie bitte „Heilverfahren“ an, falls es sich um einen Kurantrag handelt bzw. „Rehabilitation“ bei einem Rehabilitationsantrag. Weiters besteht die Möglichkeit bei der „Vertragseinrichtung“, als gewünschten Betrieb einen Beste Gesundheit-Betrieb anzugeben.

Das Ansuchen ist anschließend dem Versicherungsträger zu übermitteln. Wird eine Kur oder Rehabilitation bewilligt, erhält Ihr Patient eine Kostenübernahmeerklärung sowie ein Einladungsschreiben samt Terminvorschlag des gewünschten Beste Gesundheit-Betriebes.

Fortbildungen für Ärzte

In allen Beste Gesundheit-Häusern finden regelmäßig Fortbildungen für Ärzte und für medizinisches Fachpersonal  aus verschiedenen Bereichen statt. Wir freuen uns, Sie bei einer dieser Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Nähere Informationen zu den Fortbildungen finden Sie hier.